Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ihsahn: Telemark (Review)

Artist:

Ihsahn

Ihsahn: Telemark
Album:

Telemark

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Progressive (Black) Metal

Label: Candlelight / Universal
Spieldauer: 25:46
Erschienen: 14.02.2020
Website: [Link]

Seit seinem 2006er Solo-Einstand "The Adversary" hat sich Emperors Visionär IHSAHN nicht nur vom Black Metal emanzipiert, sondern auch Maßstäbe gesetzt, was extreme Musik im weiteren Sinn betrifft, und es damit sowohl in die Feuilletons als auch die Wahrnehmung der Mucker-Szene mitsamt ihren Fachzeitschriften geschafft - eben weil er Songwriting gleichermaßen traditionell angehen und weiterdenken kann, respektive über einen nunmehr unvergleichlichen Gitarrenstil verfügt.

Davon legt auch die aktuelle EP des Rundum-Musikers entschiedenermaßen Zeugnis ab: "Telemark" knüpft mit seinen tendenziell wieder derberen drei neuen Tracks eher an "Arktis" (2016) als das teils brutal-poppige und noch aktuelle Album "Ámr" (2018) an. Den Kurzformat soll in nächster Zeit ein weiteres folgen, das ebenfalls IHSAHNs namengebender Heimat gewidmet ist.

Wenige Sekunden nach Beginn des eröffnenden 'Stridig' fühlt man sich quasi wieder wie zu Hause, denn abgesehen davon, dass der Künstler herrlich knorrig in seiner Muttersprache faucht, doppelt Shining-Frontmann und Saxofonist Jørgen Munkeby wieder einmal die Riffs, wodurch eine vertraut schmatzende Klangkulisse entsteht. Ein ruhigere Mittelsektion führt zum umso dramatischeren Ende hin, ehe 'Nord' auf seine schreitende Art vage an jüngere Satyricon erinnert (bloß mit wehmütiger Atmosphäre), nicht zuletzt wegen des halb gesprochenen, halb gegrowlten Texts und relativ geradlinigen Rhythmus.

Das Titelstück weist einen zwitterhaften Charakter auf, der beispielhaft für den Stil des Norwegers steht - einerseits quirlig aufgrund seiner eingängigen Leitmelodie, andererseits vertrackt bombastisch (vor allem gegen Ende) und latent finster; als müsste IHSAHN daraufhin überraschen, gönnt er sich die "Frechheit", Lenny Kravitz zu covern, wobei sich der Groover 'Rock and Roll is Dead' als verblüffend originalgetreue Interpretation erweist und bewährt. Das Gleiche gilt letztlich auch für 'Wratchild' von Iron Maiden, wieder mit Unisono-Holzgebläse und hübsch heiserem Gesang.

FAZIT: "Telemark" mag "nur" ein Zwischendurch-Happen für IHSAHN-Fans sein, doch an den Verhältnissen dieses Ausnahmebarden gemessen ist das spannender und mehr, als andere mit ganzen Alben zu sagen haben. Dem, was da noch kommt aus der Telemark, darf man guten Gewissens entgegenfiebern, nicht enttäuscht zu werden.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1094x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Stridig
  • Nord
  • Telemark
  • Rock and Roll is Dead
  • Wratchild

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!